Sonntag, 19. April 2015

Kleine Normannische Fischkunde

Nachdem das mit den Rezepten bei mir ja nicht so rund läuft (Kochbücher alle in Frankreich) gibt es stattdessen ein bisschen Fischkunde.
Zuerst stelle ich euch heute den Tombe oder Grondin (Knurrhahn) vor. Der Name Tombe ist eine lokale Bezeichnung aus der Region. Gekauft direkt am Hafen frisch aus dem Boot. Dabei muss man allerdings immer bedenken, dass man die Fische dann auch selbst ausnehmen muss (das macht bei uns der Herr des Hauses, ich hätte damit Probleme).
Der Knurrhahn lebt in einer Tiefe von 50-150 m und sieht unglaublich faszinierend aus. Seine Flossen haben einen knallblauen Rand und sehen aus wie kunsvolle Fächer. Die Rückenflosse konnte ich fürs Foto leider nicht aufstellen, die sieht aber auch toll aus. Lediglich sein Gesichtsausdruck ist ein wenig grimmig. Das Fleisch ist relativ fest und geschmacksintensiv. Wir haben ihn ganz pur im Backpapierschiffchen gemacht nur mit ein paar frischen Kräutern aus dem Garten. Dazu ein paar Kartoffeln oder Brot, mehr braucht es nicht.

Ein weiterer von uns häufig gekaufter Fisch ist die Plie, zu Deutsch Scholle. Sie hat so schöne orangene Punkte und immer ein etwas schräges Grinsen.
In diesem Fall haben wir sie im Backofen mit etwas Tomate im Weißweinsud gemacht, oft machen wir sie aber auch ganz einfach in der Pfanne (Tochterkinds Favorit).
Der Geschmack ist sehr zart, genauso wie das Fleisch und für den anspruchsvollen Kindergeschmack sehr gut geeignet. Auch das Filettieren ist nicht sehr kompliziert (in gebratenem Zustand).

Freitag, 17. April 2015

Quitte am Freitag

Endlich ist es wieder soweit, dass ich im Garten die Blumen für Helgas alias Holunderblütchens Freitagsblumensammlung finden kann. Heute ein ganz besonderer Liebling, die japanische Zierquitte. Ihre Blüten sind einfach wunderschön und kommen im Kontrast zu den weißen Vasen wunderbar zur Geltung. So darf heute auch meine kleine Mitbringselvase aus Paris wieder aus dem Schrank und Erinnerungen an ein tolles Wochenende wecken.
Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Frühlingswochenende mit viel Sonne.

Und weil bunte Blüten auch so typisch und einfach unerlässlich für den Frühling sind, verlinke ich die Quitten auch gleich noch zu Kebos wunderbarer Aktion.

Mittwoch, 15. April 2015

Vive (Petermännchen)

Diese Fische sind eigentlich nur Beifang und werden im Allgemeinen ohne Rückenflosse verkauft, da sie dort einen giftigen Stachel haben. Farblich fand ich sie aber wirklich interessant und geschmacklich waren sie richtig lecker. Der Blick ist ein wenig mürrisch aber immer noch besser als der des Seeteufels oder Knurrhahns :-)
Wir haben die netten Kerle an unserem ersten Tag im Fischladen entdeckt und einfach mal ausprobiert. Das ganze dann als Eintopf mit ein paar Muscheln dazu war ein fürstliches Mahl (wenn der Fisch auf dem Teller auch schon ein bisschen gerupft aussieht). Das Fleisch ist fest und sehr schmackhaft, gut passend zu einem kräftigen Eintopf. Das Rezept (ein wenig abgewandelt) stammt aus diesem sehr empfehlenswerten Kochbuch (dieser Tipp ist meine persönliche Meinung und wurde nicht gesponsert)

 

Montag, 13. April 2015

Ein Tag am Meer

Heute erzähle ich euch mal von einem typischen Ferientag in unserem Maison normande.

Fangen wir an mit einem Marktbesuch und Einkauf der besten Leckereien. Dann erst mal alles ins Auto und ab ans Meer. Wenn es draußen noch zu kühl ist, wird das Picknick eben im Kofferraum eingenommen.
Nach dem Essen erst mal ein Verdauungsspaziergang am Meer it blauem Himmel, Wind, Wellen, fantastischen Aussichten und netten Schafen.

Nach so viel frischer Luft muss natürlich erst mal eine kleine Stärkung zum Kaffee her. Mit gefülltem Magen können dann noch ein paar Kochbücher gewälzt werden bevor es gleich schon wieder ans Essen geht. Als krönenden Abschluss des Tages sitzen wir vor dem offenen Kamin und gönnen uns noch einen kleinen Digestif.

Diejenigen, die mir auf Instagram folgen haben sicher schon gemerkt, dass gutes Essen doch einen recht großen Stellenwert in unseren normannischen Ferien hat. Ich werde dazu auch noch detailliertere Post schreiben.

Dies nur mal so auf die Schnelle, damit ihr wisst, womit wir so unsere Tage in der schönen Normandie verbringen.