Donnerstag, 7. Mai 2015

Anonym, privat oder nicht?



Immer wieder lese ich im Netz darüber, dass auch für Blogs inzwischen eine Impressumspflicht besteht. Allerdings scheint es da auch noch die Ausnahme der rein privaten Blogs zu geben. Um ehrlich zu sein, möchte ich nicht meinen vollen Namen und Adresse hier angeben, ich fühle mich so anonym ganz wohl. Wie haltet ihr das denn, schreibt ihr eure vollen Namen und Adressen auf den Blog oder seid ihr auch lieber anonym?

Wenn die Impressumspflicht also tatsächlich auch in diesem Umfang für mein Blog gilt, wäre für mich die einzige Konsequenz, das Blog aus dem Netz zu nehmen und mich nur noch über Instagram im Netz zu äußern. Das fände ich allerdings schade. Auch wenn ich gerade nicht so viel zum Bloggen komme, ist es doch ein mir wichtiger Bestandteil meiner Freizeitbeschäftigung geworden.

Ich habe mein Blog jetzt mal als rein privat gekennzeichnet und hoffe, dass das ausreicht, um die Bedingungen für ein Blog ohne Impressumspflicht zu erfüllen. Immerhin schalte ich hier keine Werbung und es findet auch keinerlei sonstige kommerzielle Nutzung statt.


Kommentare:

  1. Hallo,
    ich schreibe das anonym, weil ich keine schlafenden Hunde wecken will - auch ich habe keinen vollständigen Namen und Adresse. Impressumspflicht heißt für mich erst einmal, dass ich auf dem Blog einen Button habe, der mit "Impressum" gekennzeichnet ist. Dort steht meine Emailadresse und der Hinweis auf den privaten Blog. Somit habe ich die erste Formalie der Impressumspflicht schon einmal erfüllt. Darüber, ob auch bei privaten Blogs Name und Adresse angegeben werden müssen, streiten sich noch die Geister. Aber - wo kein Kläger, da kein Richter.
    Gruß H.

    AntwortenLöschen
  2. ich bin öffentlich - aber ich verkaufe auch, deshalb muss ich das so machen.
    wenn ich das nicht komplett falsch verstanden habe, reicht für private blogs als impressum auch eine email-adresse unter der man definitv zu erreichen ist. guck doch sonst mal spasseshalber bei http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html - da wird das impressum auch ohne angabe von adressdaten erstellt. ob das dann 100%ig rechtssicher ist, weiß ich nicht. die platzhalter würde ich vor der veröffentlichung noch löschen, aber ansonsten steht alles wichtige drin.
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  3. Grundsätzlich wird diese Form, die du gewählt hast, rein rechtlich wahrscheinlich ausreichen. Ich wäre mir aber nicht so sicher, ob es bei Instagram rechtlich nicht ähnlich unklar ist und ob man dort nicht eigentlich auch der Impressum-Pflicht unterliegt...wenn nicht, dann wird das aber kommen...ich bin mir sicher...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. als ich noch meinen dawanda-shop hatte, musste ich meine adresse veröffentlichen. das mache ich jetzt nicht mehr. wer was von mir will, schreib mir eine mail. denn diese IST öffentlich.
    du kannst dir ja auch eine e-mail-anschrift extra dafür zulegen, wenn du unsicher bist. wie das allerdings rechtlich aussieht, weiß ich nicht.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen