Dienstag, 11. Juni 2013

Pêche à pied in der Normandie

An Pfingsten haben uns unsere Französischen Freunde in die Kunst des pêche à pied eingeweiht - oder sagen wir, die ersten Grundkenntnisse dazu vermittelt.
Wer nicht weiß, was das ist, dem sei gesagt, dass es sich hier um das Sammeln von Meeresgetier bei Ebbe handelt. Wir haben Napfschnecken, bigorneaux (kleine schwarze Schnecken) und eine Krabbe gefunden. Man kann dabei aber auch Schwertmuscheln, Miesmuscheln, Austern und Crevetten finden.
Natürlich sollte man immer nur so viel sammeln wie man auch essen kann!
Unseren Fang haben wir gebührend genossen und voller Jagdstolz verspeist. Nächstes Mal soll es dann auch etwas anspruchsvollere Beute wie Schwertmuscheln sein. Im Sommer werden wir unsere Kenntnisse hierzu erweitern.

Kommentare:

  1. ... und ich hab meine Kenntnisse über Seespinnen gestern via google erweitert und muss sagen, ich bin nicht gerade angetan... schmecken die wirklich lecker und nicht so, wie sie aussehen?! Vielleicht ist das aber nur meine ganz persönliche Abscheu gegenüber so einigem was kreucht und fleucht...

    AntwortenLöschen