Donnerstag, 15. Januar 2015

Typisch für Schwaben...

Kebo hat eine neue Serie gestartet und fragt und heute nach etwas Typischem aus unserer Region. Zuerst hatte ich natürlich daran gedacht, etwas Normannisches zu zeigen aber dann habe ich mich doch für meine andere Heimat, das Schwabenland entschieden.

Ganz besonders typisch sind eigentlich Linsen und Spätzle, die Linsen macht meine Mutter aber besser als ich, daher gibt es heute Hasenkeule zu den Spätzle. Aber der Hase ist hier nur Begleiterscheinung, hier geht es heute um handgeschabte Spätzle.

Die Zutaten sind schnell gesagt, 500g Mehl, 4 Eier und etwas Wasser. Und natürlich ein Spätzlebrett und einen Schaber (im gut sortierten schwäbischen Haushaltswarengeschäft zu bekommen).

Das Mehl mit den Eiern und etwas Wasser mit einem Holzlöffel schlagen und langsam so viel Wasser zugeben bis ein sehr zäher Teig entsteht. Aber Vorsicht mit dem Wasser, nur nicht zu viel! Das Schlagen des Teigs ist schon mal Fitnessübung Nummer eins, das geht nämlich ganz schön in die Arme.

Nun einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und etwas Teig auf das angefeuchtete Brett geben. Mit dem Schaber kleine "Röllchen" ins Wasser schaben. Das erfordert Übung und ist unsere Fitnesslektion Nummer zwei. Die Spätzle im Wasser kurz aufwallen lassen, dann mit der Schaumkelle abschöpfen und in eine Schüssel mit warmem Wasser geben bevor man sie in ein Sieb zum Abtropfen gibt. Man kann sie so lange abtopfen lassen bis die nächste Portion geschabt ist und dann in eine Schüssel geben.

Entweder stellt man die Schüssel mit den fertigen Spätzle bis zum Servieren in den Ofen oder man schwenkt sie kurz vor dem Servieren in einer Pfanne mit Butter.

Für uns Schwaben sind die handgeschabten die einzige wahren Spätzle, natürlich gibt es aber auch andere Möglichkeiten wie die Spätzlepresse oder sie durch ein Sieb zu streichen. Das Besondere an den handgeschabten ist, dass sie alle unterschiedlich sind.

Ich muss allerdings gestehen, dass ich nicht sehr oft Spätzle selbst mache, da es echt viel Arbeit und die Küche danach reif für einen Großputz ist...

 

 

Kommentare:

  1. Liebe Dani,
    so super, dass Du für mein Event extra Spätzle handgeschabt gemacht hast, vielen Dank dafür. Ich mach ja relativ oft Spätzle, weil meine Bande Kasspatzlen so liebt, aber ich gestehe, ich kann keine handgeschabten, ich nehme den Spätzlehobel, sorry. Aber wir lieben Spätzle, also ein hoch auf die Schwaben, die's erfunden haben ;-)
    Herzliche Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  2. Also ich mache dann eher die grösseren spätzle, die heissen bei mir dann nocken. Und ich nehme einfach den Löffel, anstelle des Hobels. Aber man sieht schon auf den Bildern dass es Kraft und Schwung braucht.
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  3. Oh lecker. Ich mag Spätzle. Aber ich habe mal gehört, dass es dafür spezielles Mehl gibt, womit sie besser gelingen?
    Liebe Grüße. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das gibt es, ich nehme aber immer das ganz normale Mehl, das geht genauso.

      Löschen
  4. Oh, liebe Dani, ich liebe Spätzle. Wir kochen hier so etwas Ähnliches und nennen es "Kniddelen". Das ist Soulfood pur!
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  5. Ich gestehe. Ich habe so ein Sätzleteil, wo man den Teig reingibt und nur hin- und herschiebt (ich bin ja aber auch keine Schwäbin, ich darf das, oder?)
    Allerdings war bei meinen ersten Spätzle der Teig so fest, dass da gar nichts ging. Genervt habe ich dann ein paar Teile "abgerupft" und den Rest entnervt weggeworfen. Ich mache Spätzle sowieso ganz selten, obwohl ich sie richtig gerne esse (auch Käsespätule), aber ich denke iregendwie nie dran.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. spätzle sind super lecker! meine bessere hälfte kommt ja aus dem badischen - da gibt's die ja auch gern mal. aber ich esse sie lieber statt sie selbst zu machen. ;)
    liebe grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  7. Toll!!! Ich kann ja leider nicht selbst schaben - aber auf Deinen Bildern sieht das hochprofessionell aus! Du hast vergessen zu erwähnen, dass die Schwaben dann auch noch den Salat mit auf den Teller geben und über diesen auch noch Soße geben. Das jedenfalls ist mir in schrecklicher Erinnerung geblieben, von meinen drei Jahren Stuttgart ;-)
    Ganz liebe Grüße, Annette

    AntwortenLöschen
  8. Selbstgeschabt hab ich sie erst einmal gegessen und das auch nur von einer echten Schwäbin. Bei dir sieht es hoch professionell aus, aber ich verstehe, dass du dir die Arbeit nicht allzu oft machst ;)

    AntwortenLöschen
  9. Die Benutzung einer Spätzlepresse verrät unseren nichtschwäbischen Haushalt und auch nur ins Alemannische Nei`schmeckte... Aber Spätzle lieben wir sehr. Aber das mit der chaotischen Küche hinterher, schaffen wir auch.
    Voller ehrlicher Bewunderung fürs Selbstgeschabte und mit lieben Grüßen
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Wie nett, dass du nun für uns gekocht hast, auch wenns Arbeit macht...;-). Hört sicb lecker an! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. Die Arbeit überlasse ich meinem Vater, der macht das auch richtig gut!
    Deine Spätzle sehen so lecker aus, sind noch welche da?
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  12. Spätzle gehen hier auch immer, allerdings auch mit Hobel…
    herzliche Grüsse und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  13. Wow, echte selbstgeschabte Spätzle! Extra für uns - vielen lieben Dank dafür! :-) ...Klingt alles sehr lecker.
    Ich habe auch bei Kebo mitgemacht - wenn du magst, kannst du gern mal vorbei schauen. Ich würde mich doll freuen!

    Hab noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  14. allein wegen der spätzle würde ich gern mal wieder nach schwaben fahren! wir haben mal zwei wochen urlaub in der schwäbischen alb gemacht und ich glaub, ich habe jeden tag spätzle gegessen. mit viiiiiiiiel soße!
    aber selbst hab ich sie nur einmal gemacht, puh - ohne schwäbische hilfsmittel!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  15. Mein Mann isst Kässpätzle für sein Leben gern, aber handgemacht kann ich leider nicht. Ich glaub, dazu muss man als Schwabe geboren werden.
    Danke für diesen tollen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Dani,

    ich liebe selbstgemachte Spätzle und esse auch nur diese. Gekaufte schmecken mir überhaupt nicht. Die müssen so richtig schön glitschig sein :-))
    Allerdings mache ich sie mit einem Spätzlehobel. Deine Version ist mehr was für Fortgeschrittene :-)))

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen