Montag, 10. Februar 2014

Geliebte Normandie - Saint-Vaast-la-Hougue


Heute nehme ich euch mit nach Saint-Vaast-la-Hougue (ja, ich weiß, etwas komplizierter Name und man spricht es in etwa so: sän-vah-la-uhg).
Anders als Barfleur ist dieser Ort etwas schicker. Allerdings nicht so wie die wirklich mondänen Badeorte wie z.B. Deauville. Auch hier findet das echte Leben noch statt und der Ort ist auch außerhalb der Saison belebt. Viele Pariser haben hier ein kleines Feriendomizil (wie die Normannen spaßeshalber immer sagen, erkennt man die Pariser an den Aigle Gummistiefeln und dem gelben Ölzeug - ich erwähne jetzt die Marke meiner Gummistiefel besser nicht, aber Ölzeug habe ich keins...).

Zu dem Ort gehört auch die kleine vorgelagerte Insel Tatihou, auf der eine alte Festung steht und die heute als Vogelschutzgebiet viele Ornithologen anzieht.

Wir lieben es, am Samstag den Markt zu besuchen. Wir "kennen" dort schon alle, die Frau mit den beiden dicken Labrador Hunden, die sich immer in Obstkisten quetschen, die Alte, die immer Gemüse aus ihrem Garten und Eier von ihren Hühnern verkauft oder den Mann mit den Blumen, der einem dreimal den ausgesuchten Strauß wieder aus der Hand nimmt, um noch einen schöneren rauszusuchen. Man kann auf dem Markt auch lebende Crevetten, Hummer, Taschenkrebse, Meeresschnecken und anderes Getier, Klamotten oder Nähzeug kaufen. Eben ein ganz typisch französischer Markt.



Im kleinen Hafen liegen viele tolle Boote, Yachten und Segler. Manchmal kommt auch ein großer Zwei- oder Dreimaster zu Besuch, den dann alle bestaunen.

Unbedingt besuchen muss man das Maison Gosselin, ein wahnsinnig schöner Laden mit Spezialitäten, schönen Kleinigkeiten und allem, was das Herz begehrt.

Kurz gesagt, der Ort ist auf jeden Fall einen Besuch wert und wenn ihr noch lecker und direkt am Hafen essen wollt, schaut mal im La Bisquine vorbei.

Kommentare:

  1. Dani, wie immer traumhaft schön.
    Hoffentlich finde ich bei Bedarf alle Deine Beiträge wieder, denn ich habe nichts abgespeichert.
    Liebe Grüsse, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Ach, das sieht alles sehr verlockend und einladend aus. Eine traumhafte Gegend.
    Liebe Grüße und vielen Dank für die vielen, schöne Einblicke. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhh ... ein Markt und dann auch noch ein Hafen... was kann man nur mehr wollen?! : )

    AntwortenLöschen
  4. Deine Berichte und die Fotos strahlen so viel Ruhe aus. Ich glaube, das es auch das ist, was Du dort suchst und findest. Ruhe, Abgeschiedenheit, Naturverbundenheit und Ursprünglichkeit. Danke für die kleine Tour und einen schönen Start in die Woche, Cora

    AntwortenLöschen
  5. ich hab es auch immer so geliebt, in der normandie oder der bretagne auf den märkten zu stöbern, artischocken und erdbeeren einzukaufen, an käse zu riechen, cidre zu probieren... und dann noch hafenluft zu schnuppern. gibts was schöneres?
    liebe grüße und danke für die sehnsuchtsbilder!

    AntwortenLöschen
  6. fantastische Bilder...besonders das gefühl von weite und fern Abgelegenem gefällt mir ausgesprochen gut.

    Viele Grüße von tatjana

    AntwortenLöschen