Montag, 13. Januar 2014

Geliebte Normandie - Barfleur

Meine neue Serie möchte ich mit dem Ort beginnen, mit dem auch meine Liebe zur Normandie begonnen hat. Dort hatten wir in den Sommerferien 2005 eine alte Mühle direkt am Meer gemietet und uns sofort verliebt. Es war schon damals für mich wie nach Hause kommen. Seitdem waren wir fast jedes Jahr wieder dort, teilweise sogar mehrmals im Jahr. Und 2012 haben wir uns dann unseren großen Traum eines eigenen kleinen normannischen Häuschens erfüllt.

Barfleur ist ein wunderschönes kleines Fischerdorf auf dem Cotentin, das glücklicherweise (noch) kaum touristisch erschlossen und daher noch recht ursprünglich ist. Hier findet das Leben ganzjährig und nicht nur in der Feriensaison statt. Inzwischen "kennen" wir auch schon die Einwohner dort. Natürlich nicht persönlich, aber da ist der Mann, der immer mit dem Fahrrad am Hafen entlang fährt und ein Schwätzchen hält oder der Antiquitätenhändler, der anfängt zu sprechen sobald man den Laden betritt und (zumindest gefühlsmäßig) auch nicht damit aufhört wenn man wieder geht oder die Bäckersfrau, deren Baby nun schon richtig groß geworden ist und immer nur halb angezogen in der Backstube umherspringt...ach, da gibt es so vieles, das uns inzwischen schon so vertraut geworden ist. Auch Veränderungen hat es gegeben, Läden haben geschlossen, andere sind neu entstanden.
Wir wissen inzwischen, dass man auf dem Weg hinter der Kirche aufpassen muss, um nicht in Hunde-Tretminen zu treten, dass man bei Flut und Wellengang den Weg auf der Mauer entlang der Häuser besser nicht geht, wenn man nicht nass werden möchte und dass die Normannen keine Kälte kennen wenn sie im Winter barfuß Wellenreiten.

Man kann am Hafen den Fischern bei der Arbeit zuschauen und dabei auch im Café de France einen Kaffe trinken. Es gibt dort die weltbesten Miesmuscheln, die berühmten "moules de Barfleur", die man auch am Hafen direkt vom Boot kaufen kann. Die Kellner kennen uns inzwischen auch schon und fragen auch gern mal bei uns nach einer Übersetzung, wenn andere Deutsche sich nicht verständlich machen können und sie mit "Apfelsaft" einfach nichts anfangen können (oder wollen). Aber sie sind niemals unfreundlich und geben sich auch wirklich Mühe!

Von Barfleur aus kann man am Meer entlang (an der alten Mühle vorbei) zum Leuchtturm von Gatteville-le-Phare wandern. Von oben hat man einen fantastischen Blick (allerdings nichts für mich wegen akuter Höhenangst).

Der Ort ist sicher nichts für Menschen, die im Urlaub Animation und Spektakel brauchen, hier kann man sich erholen und zur Ruhe kommen. Vielleicht sollte ich hier auch gar nicht so viel Werbung machen, denn eigentlich möchte ich gar nicht, dass so viele "Touristen" den Weg dahin finden. Also behaltet es für euch und seht es als einen Geheimtipp :-)

 

Kommentare:

  1. Deine Beschreibung und die Fotos sind schonmal ein schöner Start in die Reihe. Vielen Dank dafür und hab einen tollen Tag.
    Lieben Gruß. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das Drehbuch ist fertig, wann erscheint der Film?
    Du versetzt mich mit Deiner eingängigen Beschreibung in die Stimmung, die provinzielle französische Filme in mir auslösen. Absolut mein Fall!
    Hab' eine schöne Woche, herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen
  3. Man merkt, dass ein Stückchen Deines Herzens in der Normandie zuhause ist. : )

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön! Du machst mich neugierig, wo ich doch nur Paris & das Midi kenne...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dani - ich kenne und teile deine Liebe für Barfleur !!!! :-)
    Eine besonders wundervolle , typisch normannische kleine
    Hafenstadt - voller Hortensien - :-) :-)
    Das Meer- Bild in meinem Blog , habe ich in Vierville- sur- Mer , aufgenommen-
    das liegt neben Grandcamp - Maisy , wo wir unseren Urlaub verbrachten .
    Ganz liebe Grüße
    Saarel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Dani,
    mit diesem Beitrag hast Du mein Herz zum hüpfen gebracht, vielen Dank !!
    Ich musste gleich mal nachrechnen, es ist sicher schon 30 Jahre her ( mein Gott so alt bin ich schon *lach* ) da ging es mir wie Dir. Genau an diesem Ort begann auch meine Liebe zur Normandie, schön dass ich jetzt nochmal Bilder von dort sehen kann. Ich wäre auch gerne dort geblieben und freue mich total mit Dir, dass Du Deinen Traum wahrgemacht hast. Wenn Ihr irgendwann Euch gänzlich dort in Eurem Häuschen niederlasst, komme ich mit.
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  7. liebe dani, in barfleur haben wir auch schon kaffee getrunken - ob es allerdings im café de france war, weiß ich nicht mehr. wir waren immer auf der anderen seite der halbinsel in einem winzigen örtchen namens surtainville. leider ist das schon ziemlich lang her, aber ich würd zu gern noch einmal dorthin fahren, weil ich so positive erinnerungen daran habe.
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen